Home
Balken
Stahlrohrvortrieb
Für grosse Durchmesser und lange Vortriebsstrecken ist der Rammvortrieb geeignet. Dabei werden die Stahlrohre im Schlagvortrieb (vorne offen) ins Erdreich geschlagen. Die Vorderseite des Rohrs muss mit einem Ramm-Schuh (ringförmige Rohrverstärkung) geschützt werden.

- Die Ramme ist ein Schlaghammer und wird mit Druckluft betrieben - ähnlich einer Erdrakete.

- Das vorne offene Vortriebsrohr ermöglicht grosse Durchmesser, da das Erdmaterial nicht verdrängt werden muss. Der im Rohr entstehende Erdkern wird am Schluss durch Herausspühlen oder Pressen entleert. Die Vortriebsmaschine bleibt beim Rammen immer ausserhalb der Bohrung und wird nach dem ersten. Rohr wieder zurückgesetzt. Dazwischen wird das zweite Rohr eingesetzt und verschweisst.

- Mit dem Schlagvortrieb können grosse Kräfte aufgebaut werden. Somit lassen sich auch bei schlechten Bodenverhältnissen, wie nassen Böden, Schotter oder Geröll, immer noch gute Resutate erzielen.

- Die Vortriebskraft kann bis zu 2000 Tonnen betragen und kann Rohre bis zwei Meter Durchmesser vorantreiben. Das Verfahren das in den Bereich der Räumbohrungen gehört, lässt sich in einfachen Gruben wirtschaftlich einsetzten. Gegenüber vergleichbaren Pressvortrieben ist kein Widerlager notwendig.

- Schlagvortriebe benötigen keine Abstützungen nach hinten.

Stahlrohrrammungen werden für alle Werkleitungen eingesetzt. Die Rohre bleiben im Boden und dienen als Schutzrohre für Wasser, Gas, Kabel, Fernwärme und Kanalrohre.

Ausstossen von Altrohren
Voraussetzung:
Geradliniger Trasseverlauf

Durchmesser 150-1000 mm